Ärzte Zeitung, 07.04.2010

MTX bei Kindern: Leberwerte nicht zu häufig checken!

WIESBADEN (hub). "Mir tut immer das Herz weh, wenn ich höre, dass Kinder alle zwei Wochen zum Hausarzt geschickt werden, um die Leberwerte zu checken", klagte Professor Gerd Horneff. Denn Leberwertveränderungen bei Kindern mit juveniler idiopathischer Arthritis (JIA) sind unter Therapie mit Methotrexat selten, sagte der Rheumatologe. 

So habe eine Studie mit knapp 600 MTX-behandelten Kindern mit JIA im Vergleich zu jenen, die kein MTX erhielten, ergeben: Nur 44 von 2650 Tests (1,7 Prozent) ergaben zweifach erhöhte ASAT-(GOT)-Werte, bei der ALAT (GPT) waren es 90 von 2650 (3,4 Prozent). Unter MTX waren Leberwerterhöhungen zwar häufiger als ohne MTX, aber selten. Ein Check der Leberwerte reiche maximal alle zwei Monate.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »