Ärzte Zeitung, 24.06.2010

Rauchen verringert den Effekt einer Anti-TNF-Therapie

ROM (gvg). Eine Studie aus Schweden hat jetzt ergeben: Zigarettenrauch beeinflusst nicht nur eine Rheumatoide Arthritis (RA) ungünstig, sondern auch den Erfolg einer Therapie mit TNFα-Hemmern.

Ausgewertet wurden Daten von 934 RA-Patienten der South Swedish Arthritis Treatment Group, die im Rheuma-Fragebogen auch zu ihren Rauchgewohnheiten Angaben gemacht hatten. Die Wahrscheinlichkeit eines schlechten Ansprechens auf die Anti-TNFα-Therapie war bei Rauchern, die elf oder mehr Packungsjahre auf dem Buckel hatten, doppelt so groß wie bei Nichtrauchern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »