Ärzte Zeitung, 16.09.2010

Teetrinkerinnen haben erhöhtes Arthritisrisiko

ROM (hub). Teekonsum erhöht das Risiko für eine Rheumatoide Arthritis (RA) - zumindest bei Frauen. Das hat eine Kohortenstudie ergeben, die beim EULAR 2010 in Rom vorgestellt wurde. Über 76 000 Frauen im Alter von 50 bis 79 Jahren wurden dazu befragt. Demnach erhöht Teekonsum das RA-Risiko um 40 Prozent. Werden mehr als drei Tassen pro Tag getrunken, steigt das RA-Risiko im Vergleich zu Nicht-Teetrinkerinnen um knapp 80 Prozent - unabhängig von der Zubereitungsart. Kaffeekonsum beeinflusst das RA-Risiko dagegen nicht (Abstract FRI0108).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »