Ärzte Zeitung, 16.09.2010

Rheuma - da leiden auch die Partner mit

ROM (hub). Die Partner von Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA) leiden indirekt ebenfalls unter der Erkrankung. So zeigen sie sich häufig sehr betrübt über das Schicksal ihres RA-kranken Partners und auch sie haben häufig das Gefühl eines Zukunftsverlustes. In der in Rom beim EULAR vorgestellten Umfrage wurde oft auch von den Partnern die Hoffnung geäußert, mit Medikamenten bekäme man die Erkrankung schon schnell in den Griff. Partner und Patienten begreifen erst mit der Zeit, dass eine RA eine chronische Erkrankung ist und in der Regel einer Dauertherapie bedarf (Abstract OP0227-HP).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »