Klinik Report, 02.08.2010

Wer in Remission kommt, arbeitet wieder mehr

ROM (hub). Über die auf den ersten Blick hohen Kosten einer Biological-Therapie wir immer wieder diskutiert. Doch erneut hat eine Studie ergeben, dass Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA) länger arbeitsfähig sind, wenn sie in eine Remission kommen. Und das ist oft nur mit Biologicals zu erreichen. In der Studie wurde die Arbeitsfähigkeit von knapp 400 RA-Patienten verglichen. Nur bei elf Prozent derjenigen, bei denen eine Remission erreicht wurde, war die Arbeitsfähigkeit eingeschränkt. Wurde nur eine niedrige Krankheitsaktivität erreicht, waren es 27 Prozent (Abstract SAT0026).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »