Ärzte Zeitung, 10.11.2010

Vaterschaft geplant? Anti-TNFα-Therapie nicht stoppen!

BERN (hub). TNFα-Blocker wirken nicht negativ auf die Spermienqualität. Das hat eine Studie aus der Schweiz mit 26 Patienten mit ankylosierender Spondylitis (AS) und 102 gesunden Kontrollpersonen ergeben (Ann Rheum Dis 2010; 69: 1842).

Von den AS-Patienten erhielten 15 einen TNFα-Blocker (Adalimumab, Etanercept, Infliximab) und 11 keinen solchen Hemmstoff. Abnormale Spermien wurden bei 10 der 11 Patienten ohne TNFα-Blocker gefunden. Die Spermienbeweglichkeit und -vitalität dieser 11 Patienten war deutlich geringer als jene der 15 Patienten mit langandauernder anti-TNFα-Therapie.

Spermienkonzentration und Spermienmorphologie waren in beiden Gruppen gleich. Zwischen den gesunden Kontrollpersonen und den AS-Patienten mit anti-TNFα-Therapie gab es keine Unterschiede in der Spermienqualität. Eine aktive AS wirke negativ auf die Spermienqualität, folgern die Autoren. Bei geplanter Vaterschaft solle die anti-TNFα-Therapie daher fortgesetzt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »