Ärzte Zeitung, 10.11.2010

Zellulose-Implantat zur Knorpelregeneration

JENA (eb). Mit winzigen Konstrukten wollen Forscher aus Europa und der Uni Jena die Knorpelregeneration bei Arthrose- und Arthritis-Patienten anregen. Bisherige Produkte würden nicht mit den Knochen verwachsen, teilt die Uni Jena mit. Darin liege der Vorteil des neuen Zellulose-Implantats, das zwei unterschiedliche Oberflächen besitzt.

Das schwammartige Implantat hat einen Durchmesser von etwa einem Zentimeter. Durch Bioaktivierung mit Kalziumphosphat-Nanopartikeln an der Unterseite kann es mit dem Knochen verwachsen. Das Projekt wird mit insgesamt vier Millionen Euro gefördert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »