Ärzte Zeitung, 10.11.2010

Zellulose-Implantat zur Knorpelregeneration

JENA (eb). Mit winzigen Konstrukten wollen Forscher aus Europa und der Uni Jena die Knorpelregeneration bei Arthrose- und Arthritis-Patienten anregen. Bisherige Produkte würden nicht mit den Knochen verwachsen, teilt die Uni Jena mit. Darin liege der Vorteil des neuen Zellulose-Implantats, das zwei unterschiedliche Oberflächen besitzt.

Das schwammartige Implantat hat einen Durchmesser von etwa einem Zentimeter. Durch Bioaktivierung mit Kalziumphosphat-Nanopartikeln an der Unterseite kann es mit dem Knochen verwachsen. Das Projekt wird mit insgesamt vier Millionen Euro gefördert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »