Ärzte Zeitung, 10.11.2010

Desensibilisierung bei Rheumatoider Arthritis?

MAASTRICHT (hub). Das humane Knorpelglykoprotein 39 (HC gp-39) ist ein Schlüsselautoantigen bei Rheumatoider Arthritis (RA). Basierend auf Tierversuchen wurde gefolgert, dass die intranasale Gabe von HC gp-39 eine immunologische Toleranz bei RA-Patienten induzieren und die Krankheitsaktivität senken kann.

In einer Phase-II-Studie über 13 Wochen erhielten RA-Patienten HC gp-39 in mehreren Dosierungen oder Placebo intranasal. In allen Gruppen besserte sich die Krankheitsaktivität ähnlich, was für eine mangelnde Effektivität spricht (Ann Rheum Dis 2010; 69: 1655).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »