Ärzte Zeitung, 10.11.2010

Ein Blick auf die Leber lohnt bei Sklerodermie

CURITIBA (hub). Wer Patienten mit systemischer Sklerose (SSc) behandelt, sollte auf die Leber achten, raten Rheumatologen aus Brasilien. In einer Studie haben sie 63 SSc-Patienten ohne Lebererkrankung auf Leber-Autoantikörper untersucht (AMA, SMA und LKM-1).

Bei neun Patienten (14 Prozent) wurden sie fündig und wiesen einen der drei Antikörper nach (Clin rheumatol online). In der Kontrollgruppe war nur ein Teilnehmer (1 Prozent) positiv.

SSc-Patienten haben also eine erhöhte Prävalenz von Leber-Autoantikörpern. Auf Dysfunktionen des Organs sollte geachtet werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »