Ärzte Zeitung, 13.10.2010

Kommentar

Rheuma darf keine soziale Frage sein

Von Michael Hubert

In der Therapie bei entzündlichem Rheuma hat es enorme Fortschritte gegeben: Es wird früher diagnostiziert, früher und aggressiver therapiert, und neue Arzneien bieten neue Optionen. Das Therapieziel heißt daher heute Remission. Moderne Therapien mit Biologicals sind zwar teuer, rechnen sich aber auf den zweiten Blick. Denn indirekte Kosten für Krankheitstage und Frühverrentungen sinken. Das ist mittlerweile mehrfach dokumentiert.

Nun fürchtet die Deutsche Rheuma-Liga (DRL), die größte Patientenorganisation in diesem Bereich, dass sozial Schwache und Geringverdiener vom medizinischen Fortschritt abgekoppelt werden. Es gibt Stimmen, die sagen, die indirekten Kosten sozial Schwacher seien doch gering, wozu also teure Therapien? Doch das ist zynisch und menschverachtend. Einer Rheumatoiden Arthritis ist es egal, wen sie leiden lässt.

Darum kritisiert die DRL vor allem die geplante Vorauskasse bei Arzneien und Arztbesuchen. Zu recht, liegen die Jahrestherapiekosten doch teilweise im fünfstelligen Bereich. Die typischen Rheumahände früherer Tage müssen passé sein, egal wieviel der Kranke verdient!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »