Ärzte Zeitung, 29.06.2011

Rheumatiker sollten auch zum Augenarzt

WIESBADEN (hub). Bei jedem vierten Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA) sind auch die Augen betroffen. Am häufigsten dabei sei das sekundäre Sjögren-Syndrom, so Professor Ina Kötter vom Uniklinikum Tübingen.

Dessen Prävalenz liege bei RA-Patienten bei 16 bis 25 Prozent, schreibt die Rheumatologin im Handbuch zum Rheuma Update 2011. Bei 43 Prozent der RA-Patienten wurde eine Koinzidenz von Skleritis und Sicca-Symptomatik beschrieben. Patienten mit seropositiver RA hätten dabei ein höheres Risiko für eine Augenbeteiligung.

Bei Kindern mit juveniler idiopathischer Arthritis (JIA) steht eine Uveitis mit bis zu 24 Prozent ganz oben auf der Liste der Augenbeteiligungen. Je früher sich eine JIA manifestiere, desto größer sei das Uveitis-Risiko.

Besonders groß ist dieses Risiko bei einer persistierend polyarthrikulären Form der JIA. Rheumatologen raten daher schon seit einiger Zeit, Kinder nach der Erstuntersuchung einmal im Jahr zum Augenarzt zu schicken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »