Ärzte Zeitung, 11.12.2011

Genvariante erschwert Clearance von Methotrexat

MEMPHIS (ple). Manche Patienten, die mit Methotrexat behandelt werden, haben wegen unzureichender hepatischer Clearance hohe Blutspiegel des Medikaments.

US-Forscher haben jetzt Genvarianten entdeckt, die Transportmoleküle in der Leber so verändern, dass Methotrexat schlechter aus dem Blut entfernt wird (Genome Research 2011; online 6. Dezember).

Nach Ansicht der Wissenschaftler vom St. Jude Children's Research Hospital in Memphis im US-Staat Tennessee könnten die Variationen im Gen SLC01B1 nicht nur für die Therapie mit Methotrexat, sondern auch für andere Medikamente von Bedeutung sein.

Einer von 699 Menschen trägt diese Genvariante. Bei etwa zwei Prozent der Patienten mit hohen Methotrexat-Spiegeln beruht dies auf diesen Genvarianten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »