Ärzte Zeitung, 11.12.2011

Genvariante erschwert Clearance von Methotrexat

MEMPHIS (ple). Manche Patienten, die mit Methotrexat behandelt werden, haben wegen unzureichender hepatischer Clearance hohe Blutspiegel des Medikaments.

US-Forscher haben jetzt Genvarianten entdeckt, die Transportmoleküle in der Leber so verändern, dass Methotrexat schlechter aus dem Blut entfernt wird (Genome Research 2011; online 6. Dezember).

Nach Ansicht der Wissenschaftler vom St. Jude Children's Research Hospital in Memphis im US-Staat Tennessee könnten die Variationen im Gen SLC01B1 nicht nur für die Therapie mit Methotrexat, sondern auch für andere Medikamente von Bedeutung sein.

Einer von 699 Menschen trägt diese Genvariante. Bei etwa zwei Prozent der Patienten mit hohen Methotrexat-Spiegeln beruht dies auf diesen Genvarianten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »