Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Reaktive Arthritis: Pathogenese – Diagnose – Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 16.02.2012

Knötchen - seltene Komplikation bei Rheuma-Therapie

MÜNCHEN (Sti). Bei einer älteren Patientin mit seronegativer rheumatoider Arthritis bildeten sich multiple Knötchen am rechten Unterarm, die Gelenke schwollen stark an. Die mikrobiologische Untersuchung von Gelenkpunktat und Biopsie ergab eine seltene, aber nicht untypische Ursache.

Die Patientin erhielt als Rheuma-Therapie Methotrexat plus TNF-alpha-Blocker. Bei den druckdolenten, bläulich lividen Knötchen fand sich histologisch ein granulomatöser Herdbefund mit histiozytären Zellen und vereinzelten Riesenzellen vom Langhans-Typ (MMW 2012; 154 (2): 24).

Die mikrobiologische Untersuchung von Punktat und Gewebebiopsie ergab Mycobacterium chelonae. Durch Therapie mit Clarithromycin, Linezolid und Imipenem bildeten sich die Knötchen am Unterarm und die Gelenkschwellungen allmählich zurück.

Eine atypische Mykobakteriose ist eine seltene Komplikation bei geschwächtem Immunsystem. Mycobacterium chelonae kann zu Haut- und Weichteilentzündungen bis zu Abszessen, aber auch zu Knoten und Gelenkentzündungen führen.

Typischer Manifestationsort der Knötchen sind die Streckseiten der Extremitäten. Meist handelt es sich um eine lokalisierte Infektion, disseminierte Krankheitsverläufe sind Einzelfälle.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »