Ärzte Zeitung, 04.04.2012

Rheuma geht auch auf den Darm

ROCHESTER (eb). Rheumapatienten haben nicht nur ein erhöhtes Risiko für Komplikationen des oberen Gastrointestinaltrakts (GI), sondern auch des unteren, besonders des Kolons, berichten US-Forscher aus Rochester (J Rheumatol online).

Aus den Unterlagen von 813 Patienten mit rheumatoider Arthritis und gleich vielen Kontrollpersonen zwischen 1980 und 2008 ging hervor: Pro 100 Personenjahre kamen bei Patienten 2,1 Ulzera, Blutungen oder Perforationen im unteren GI vor im Vergleich zu 1,4 bei Kontrollen.

Die Zahlen im oberen GI: 2,9 zu 1,7, wobei über die Jahre eine Abnahme zu verzeichnen war. Präventiv raten die Forscher zu Rauchverzicht und Kortikoidreduktion, da hier Assoziationen bestanden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »