Ärzte Zeitung, 26.02.2014

Neue Faltblattreihe

Rheuma in leichter Sprache

BONN. Erstmals hat die Deutsche Rheuma-Liga eine Faltblattreihe erstellt, die kurz und knapp in leicht verständlicher Sprache über rheumatische Krankheitsbilder informiert.

Die Kurzinformationen richten sich an Rheumapatienten, die nicht so gut lesen können und kürzlich vom Arzt eine Diagnose erhalten haben. Mit dem Faltblatt erhalten die Betroffenen erste Informationen über ihre Erkrankung, sodass sie diese verstehen, teilt die Rheuma-Liga mit.

Sie bekommen zudem Hinweise über Therapiemöglichkeiten und was man selbst im Alltag tun kann. Vier der häufigsten Krankheitsbilder werden dargestellt: Arthrose, Rheumatoide Arthritis, Rückenschmerz und Fibromyalgie-Syndrom.

Die Faltblätter sind auch für Menschen mit Migrationshintergrund gedacht, es gibt sie in Deutsch, Englisch, Russisch und Türkisch. In Zusammenarbeit mit dem Bonner Institut für Migrationsforschung und Interkulturelles Lernen haben Testleser die ersten Entwürfe gelesen und Verbesserungsvorschläge eingebracht. (eb)

Die Faltblätter sind kostenlos erhältlich im Internet www.rheuma-liga.de oder bei den Verbänden: Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e. V., Maximilianstr. 14, 53111 Bonn, Service-Nr.: 01804 / 600.000 (20 Cent pro Anruf aus dem deutschen Festnetz).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »