Ärzte Zeitung, 14.11.2014

Rheumatologie

Förderpreise für innovative Projekte

DÜSSELDORF. Mit den Pfizer-Forschungsförderpreisen zur TNF-α-Inhibition sind aus Anlass des DGRh-Kongresses in Düsseldorf vier innovative rheumatologische Projekte ausgezeichnet worden. Die Forschungsvorhaben würden mit je 60.000 Euro gefördert, so der Hersteller.

Unter den prämierten Arbeitsgruppen sind die Teams um Dr. Aurelia Lercher (Ratingen), Dr. Jan Leipe (München), Dr. Stephanie Finzel (Erlangen) und Dr. Dirk Holzinger (Münster).

Im Fokus der Untersuchungen stehen: Die Wirkung der anti-TNF-Therapie auf kardiovaskuläre Erkrankungen bei Rheumatoider Arthritis (RA), die Rolle epigenetischer Mechanismen bei der Pathogenese und Therapie der RA, der Einfluss von TNF-Inhibitoren auf die Heilung entzündlicher Erosionen und Methoden zur Synovitis-Früherkennung bei juveniler idiopathischer Arthritis (JIA).

Mit den Förderpreisen will Pfizer zu einer besseren und nachhaltigen Versorgung von Rheuma-Patienten beitragen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »