Ärzte Zeitung, 25.04.2005

Ab 35 oft schadhafte Spermien

Risiko für Fehlgeburten steigt mit Alter des Erzeugers

BALTIMORE (ddp.vwd). Das Risiko für eine Frühgeburt steigt, wenn der Vater bei der Zeugung über 35 Jahre ist: Wird die Partnerin eines über 35 Jahre alten Mannes schwanger, so ist das Risiko einer Frühgeburt 30 Prozent höher als bei einem Vater unter 35. Dies gilt unabhängig vom Alter der Mutter, hat ein internationales Ärzteteam herausgefunden (Am J Epidem 161, 2005).

Die Forscher analysierten Daten von Schwangerschaften von 5121 Frauen. Die Erklärung der Forscher: Mit dem Alter steigt die Wahrscheinlichkeit, daß das Erbgut in den Spermien Schädigungen aufweist und so vermehrt Früh- und Fehlgeburten auftreten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »