Ärzte Zeitung, 27.04.2005

KOMMENTAR

Hoffnung auf simple Vitamin-Therapie

Von Thomas Müller

Stellt sich heraus, daß Männer unfruchtbar sind, gibt es bisher nur wenige konservative Therapien. Schnell ist Mann dann beim Arsenal der modernen Reproduktionsmedizin angelangt - von der intrauterinen Insemination bis zur intrazytoplasmatischen Spermieninjektion versprechen viele aufwendige Verfahren, den versagten Kinderwunsch doch noch zu erfüllen.

Manchmal lohnt es sich jedoch, bei der andrologischen Abklärung noch genauer als bisher hinzuschauen. So beeinträchtigen bei einem Teil der unfruchtbaren Männer offenbar erhöhte Homocystein-Werte die Spermaqualität.

Durch eine einfache Vitamin-Therapie kann man die Qualität wieder deutlich verbessern, hat jetzt eine Studie ergeben. Läßt sich durch die Therapie auch die Fruchtbarkeit verbessern, was in Studien noch gezeigt werden muß, so könnte dies vielen Paaren ganz unkompliziert helfen.

Lesen Sie dazu auch:
Vitamin-Cocktail gibt lahmen Spermien wieder mehr Schwung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »