Ärzte Zeitung, 07.05.2007

Mehr und bessere Spermien durch Nährstoffcocktail

Vitamine, Spurenelemente und Aminosäure in Kombination helfen unfruchtbaren Männern / Spermiogramm bei 29 Prozent normalisiert

HAMBURG (nke). Ein spezielles Nährstoffpräparat für Männer mit Fertilitätsstörungen kann die Spermienqualität verbessern. Hinweise darauf liefert eine Pilotstudie.

Die Spermiendichte, der Anteil normal geformter Spermien und das Ejakulatvolumen verbesserten sich durch die Therapie mit einem Nährstoffpräparat. Foto: pa

Die Bestandteile des Präparates (Orthomol Fertil®) sind L-Carnitin, L-Arginin, Vitamin E, Folsäure, Zink, Selen, Glutathion und Coenzym Q10. Sie liefern wichtige Bau- und Betriebsstoffe für die Spermiogenese, so Professor Martin Imhof von der Uni-Frauenklinik Wien. Wie sich die der Nährstoff-Kombination auswirkt, testete der Wiener Frauenarzt bei 40 Männern, die mindestens zwei pathologische Spermiogramme hatten und seit mehr als zwei Jahren vergeblich versuchten, ein Kind zu zeugen.

Sie nahmen mindestens drei Monate lang täglich zwei Kapseln des Präparats ein. Auswertbar waren die Daten von 31 Männern: Bei neun davon war das Spermiogramm nach der Behandlung normal. Darüber hinaus verbesserten sich die Parameter des Spermiogramms bei allen 31 Männern: Das Ejakulatvolumen etwa stieg von 2,8 ml vor der Therapie auf 3,6 ml danach, die Spermiendichte nahm von 31 auf 52 Millionen/ml zu und der Anteil von Spermien mit normaler Morphologie stieg von 33 auf knapp 40 Prozent. Im Studienverlauf wurden die Frauen von vier Teilnehmern spontan schwanger. Mittlerweile seien es sogar sieben Frauen, wie Imhof bei einer Veranstaltung des Unternehmens Orthomol in Hamburg berichtete.

Ob die Nährstoffkombination tatsächlich die Spermienqualität beeinflusst, müssen weitere Studien belegen. Geplant ist nun eine placebokontrollierte Studie sowie eine Untersuchung, bei der die Nährstofftherapie mit einer Varikozelen-Operation verglichen wird.

Das Präparat ist ab sofort frei verkäuflich in Apotheken erhältlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »