Ärzte Zeitung, 23.09.2008

Kommentar

Absolute Sicherheit kann es nicht geben

Von Michael Hubert

Hinein in die Asialäden! Koffer aufgemacht am Flughafen! Gesucht werden Milchprodukte aus China. Jetzt läuft sie wieder, die staatliche "Wir-handeln-schnell"-Maschinerie.

Dabei ist die Einfuhr von Molkereiprodukten aus China in die EU verboten. Es gibt auch keine Erkenntnisse, dass solche Erzeugnisse nach Deutschland gelangt sind. Aber: "Man kann es ja nicht ausschließen", sagen Politiker, Behörden, Verbraucherorganisationen. Also schwärmen sie aus, die staatlichen Kontrolleure. Es gilt, ein theoretisches Risiko zu beseitigen. Denn wir Verbraucher sollen uns ja sicher fühlen.

Gibt es wirklich keine sinnvolleren Möglichkeiten, Steuergelder auszugeben? Muss es wirklich die Jagd nach einem Phantom sein? Muss ein Staat überhaupt so fürsorglich sein, sogar theoretische Risiken für seine Bürger auszuschließen? Wollen wir Bürger das wirklich? Denn finanziert wird die staatliche Fürsorge über Steuern. Eine staatliche Kontrolle bei theoretischen Risiken ist Geldverschwendung. Besser wäre, die Steuern zu senken. Dann können Bürger selbst über ihr Geld entscheiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »