Ärzte Zeitung, 04.05.2009

Infertilität? Auch nach Hobbys und Beruf fragen!

Chemikalien wie Insektizide können die Zeugungsfähigkeit von Männern einschränken, erinnert die AUA. Ein Beispiel sei die mittlerweile verbotene Substanz Dibromochloropropan (DBCP). Chemiearbeiter, die DBCP in Reinform hergestellt hatten, wiesen eine wesentlich höhere Rate an Zeugungsunfähigkeit auf als der Bevölkerungsdurchschnitt.

Auch wenn sich herausstellte, dass die Datenlage bei den Anwendern des Pestizids nicht so eindeutig war, lohne es immer, bei Männern mit Fertilitätsproblemen auch herauszufinden, was sie so tun - beruflich oder an Hobbys. (hub)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »