Urologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Therapie des Testosteronmangels: Testosteronsubstitution – wann und wie?

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 16.09.2009

Löst Genmutation bei Männern Infertilität aus?

NEU-ISENBURG (ikr). Möglicherweise liegt es auch an den Genen, wenn Männer infertil sind. Hinweise darauf haben US-Forscher von der Universität von Virginia bei Mäusen gefunden.

Demnach fehlt sterilen Mäusen das sogenannte MEIG1-Gen (meiosis expressed gene). Und deshalb sei bei ihnen die Spermiogenese beeinträchtigt. Außerdem ist bei Mäusen mit dem MEIG1-Gendefekt das testikuläre PACRG-Protein reduziert, das die Struktur der Spermienschwänze beeinflusst.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »