Ärzte Zeitung, 18.02.2010

Zur Beschneidung besser zum Fachmann

LONDON (hub). Eine Zirkumzision bei Neugeborenen und Babys verläuft meist komplikationslos. Voraussetzung dafür: Wer den Eingriff vornimmt, muss geübt sein. Das hat eine Auswertung von 52 Studien aus 21 Ländern ergeben (BMC Urology online).

Bei Kindern unter einem Jahr gab es bei 1,5 Prozent Komplikationen wie Schwellung, Blutung oder Infektion. Bei älteren Kindern lag diese Rate bei 6 Prozent. Die Risikofaktoren: untrainierte Anwender und unsachgemäße Geräte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »