Ärzte Zeitung, 18.02.2010

Zur Beschneidung besser zum Fachmann

LONDON (hub). Eine Zirkumzision bei Neugeborenen und Babys verläuft meist komplikationslos. Voraussetzung dafür: Wer den Eingriff vornimmt, muss geübt sein. Das hat eine Auswertung von 52 Studien aus 21 Ländern ergeben (BMC Urology online).

Bei Kindern unter einem Jahr gab es bei 1,5 Prozent Komplikationen wie Schwellung, Blutung oder Infektion. Bei älteren Kindern lag diese Rate bei 6 Prozent. Die Risikofaktoren: untrainierte Anwender und unsachgemäße Geräte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »