Ärzte Zeitung, 08.09.2010

Krebs: Erhalt der Blase ohne Spätfolgen

BOSTON (ars). Bei muskelinvasivem Blasenkrebs sind radikale Zystektomie oder blasenschonende Dreifachbehandlung mit Tumorresektion, Bestrahlung und Zytostatika möglich. Forscher aus Boston haben die urogenitale und gastrointestinale Toxizität beider Ansätze in einer Studie mit knapp 300 Patienten über mehr als fünf Jahre verglichen.

Demnach haben Patienten durch die Therapie, die ihre natürliche Blasen erhält, auf längere Sicht nicht vermehrt Gesundheitsschäden zu befürchten. Das gilt unabhängig von Tumorparametern, Alter und Geschlecht (Uro-News 2010; 1: 58).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »