Ärzte Zeitung, 10.02.2011

Adipositas kann Krebs-Diagnose erschweren

ANN ARBOR (MUC / eb). Adipositas ist mit niedrigen PSA-Werten, einem erhöhten Prostatavolumen und einer langsamen PSA-Zunahme assoziiert, hat eine US-amerikanische Studie bestätigt (Cancer Epidemiol Biomarkers Prev 2011, online). Bei Adipösen könnte ein Prostata-Ca daher erst vergleichsweise spät entdeckt werden.

Ausgewertet wurden die Daten von 545 Männern, die über einen Zeitraum von 15 Jahren zur zweijährlichen Prostata-Ca-Früherkennungsuntersuchung gekommen waren. Ziel der Studie war, den Zusammenhang zwischen niedrigen PSA-Werten und hohem BMI zu erklären.

Ergebnis: Adipöse Männer hatten zu Beginn niedrigere PSA-Werte als normalgewichtige. Bei den Übergewichtigen stieg der PSA-Wert langsamer (3,04 versus 3,79 Prozent pro Jahr), das Plasmavolumen war größer (3,69 versus 3,33 l), und sie hatten ein stärkeres Prostatawachstum (2,48 versus 2,20 ml pro Jahr).

Die langsamere PSA-Zunahme trotz größerer Prostata führen die Forscher auf das höhere Plasmavolumen zurück.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »