Ärzte Zeitung, 29.03.2011

Testosteron bremst Hodenentzündung

GIEßEN (eb). Eine Anhebung des bei Hodenentzündungen erniedrigten Testosteronwertes kann die Erkrankung deutlich hemmen.

Forscher von der Uni Gießen wiesen im Rattenmodell nach, dass die Applikation von Testosteron die Entzündung im Hoden bremst und die nachfolgende Störung der Keimzellbildung unterdrückt (J Immunology 2011 online, 25. März).

Testosteron beeinflusst die Bildung regulatorischer T-Zellen und hemmt die Ansammlung von Entzündungszellen wie Makrophagen oder T-Zellen im Hoden. Zudem hemmt es die Produktion einiger entzündungsbegünstigender Botenstoffe (Zytokine), heißt es in der Mitteilung der Uni.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"GOÄ-Konsens bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »