Ärzte Zeitung, 29.03.2011

Testosteron bremst Hodenentzündung

GIEßEN (eb). Eine Anhebung des bei Hodenentzündungen erniedrigten Testosteronwertes kann die Erkrankung deutlich hemmen.

Forscher von der Uni Gießen wiesen im Rattenmodell nach, dass die Applikation von Testosteron die Entzündung im Hoden bremst und die nachfolgende Störung der Keimzellbildung unterdrückt (J Immunology 2011 online, 25. März).

Testosteron beeinflusst die Bildung regulatorischer T-Zellen und hemmt die Ansammlung von Entzündungszellen wie Makrophagen oder T-Zellen im Hoden. Zudem hemmt es die Produktion einiger entzündungsbegünstigender Botenstoffe (Zytokine), heißt es in der Mitteilung der Uni.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »