Ärzte Zeitung, 03.04.2011

Prostatakrebs: Screening strittig

STOCKHOLM (ars). Eine Studie aus Schweden mehrt die Zweifel am Nutzen des Prostata-Screenings: Die Sterberate derer, die regelmäßig digital-rektal und per PSA-Test untersucht wurden, war über 20 Jahre kaum geringer als in der nicht-untersuchten Gruppe.

An der Studie nahmen rund 9000 Männer zwischen 50 und 69 Jahren teil. Zwar starben weniger der untersuchten Männer an Prostatakrebs, hatten aber beim Gesamtüberleben keinen Vorteil, was auf Überdiagnose und -therapie hindeutet (BMJ online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »