Ärzte Zeitung, 04.04.2011

Herzmittel schützt vor Prostatakrebs

BALTIMORE (ars). Ein Wirkstoff gegen Herzinsuffizienz schützt offenbar auch vor Prostatakrebs. Männer, die das Digitalispräparat Digoxin einnehmen, haben im Vergleich zu Nicht-Nutzern ein um 24 Prozent verringertes Prostata-Ca-Risiko (Cancer Discovery online).

Forscher aus Baltimore fanden das in eine 20-Jahres-Studie mit 47.000 älteren Teilnehmern. Sie halten es für gerechtfertigt, Digoxin auf sein Potenzial als Krebsarznei zu testen.

Der antikanzerogene Effekt beruht womöglich wie der positiv inotrope darauf, dass Digoxin die enzymatisch gesteuerten Ströme von Natrium und Kalium in Zellen ändert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »