Ärzte Zeitung, 13.04.2011

Dicke und dünne Männer weniger zeugungsfähig

LEIPZIG (dpa). Der Body-Mass-Index (BMI) ist mit der Anzahl gesunder, normal gestalteter Spermien pro Samenerguss assoziiert, sagt Professor Uwe Paasch, Leiter der Andrologischen Abteilung an der Universitätsklinik Leipzig.

Bei Übergewicht und bei extremem Untergewicht sei die Zahl der funktionsfähigen Samenzellen verringert. Paasch und seine Kollegen bieten Sprechstunden für Paare mit unerfülltem Kinderwunsch an.

Von 1999 bis 2005 haben die Mediziner Spermien von mehr als 2000 Männern mikroskopisch untersucht - und dabei den Zusammenhang zwischen Körpergewicht und Fruchtbarkeit festgestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »