Ärzte Zeitung, 28.09.2011

Czerny-Preis für Entdeckungen zu Magnesiummangel

BIELEFELD (eb). Mit dem diesjährigen Adalbert-Czerny-Preis der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) ist der Kinderarzt und Wissenschaftler Dr. Dominik Müller von der Klinik für Pädiatrie mit Schwerpunkt Nephrologie der Charité geehrt worden.

Müller erhielt die Auszeichnung für die Identifikation eines Gens, das Magnesiummangel verursacht. In seiner Forschungsarbeit hat er Veränderungen an einem Gen nachgewiesen, das an der Regulation des Magnesiumhaushalts in den Nieren beteiligt ist.

Es handelt sich dabei um das Gen Cnnm2, wie es in einer Mitteilung der Charité heißt. Durch Veränderungen des Gens wird ein Protein verändert, das in der Membran von Nieren- und Darmzellen verankert ist und das die Aufnahme von Magnesium ins Blut vermittelt.

Der Preis gilt als die höchste deutsche wissenschaftliche Auszeichnung in der Kinder- und Jugendmedizin und ist mit 10.000 Euro dotiert. Überreicht wurde er auf der Jahrestagung der DGKJ in Bielefeld.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »