Ärzte Zeitung, 08.05.2012

Neue WHO-Richtlinie für Unfruchtbarkeit

HAMBURG (eb). Die neue WHO-Richtlinie zur Ejakulatuntersuchung bei männlicher Unfruchtbarkeit liegt in deutscher Übersetzung vor.

Ab 2013 gelten dann verpflichtend die strengen Kriterien der fünften Überarbeitung der Richtlinie von 2010, die auch Grundlage der aktuellen Richtlinie der Bundesärztekammer ist.

Damit werde ein hoher Qualitätsstandard in andrologischen Laboren und Vergleichbarkeit erreicht, teilt die Deutsche Gesellschaft für Urologie in Hamburg mit.

Für die Männer bedeute das mehr Sicherheit bei der Abklärung, so dass eine gezielte Kinderwunschtherapie eingeleitet werden könne.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »