Urologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Therapie des Testosteronmangels: Testosteronsubstitution – wann und wie?

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 11.10.2012

Urologische Studien

WHO akkreditiert Register

LEIPZIG (eb). Das seit 2010 von der DGU betriebene nationale Register zu urologischen Studien aus Deutschland ist an das offizielle deutsche Primärregister der Weltgesundheitsorganisation (WHO), das Deutsche Register Klinischer Studien (DRKS), angebunden worden.

Das bedeute eine große Aufwertung, teilt die DGU mit. Durch die Verbindung erfüllen alle über das DGU-Register angemeldeten Studien die Vorgaben der WHO.

"Wir werden durch die steigende Anzahl bei uns registrierter Studien als ebenbürtiges, deutsches Pendant zum US-Studienregister ‚ClinicalTrials.gov‘ bekannter", so die zuständige DRKS-Projektmanagerin Dr. Susanne Jena.

DGU-Forschungskoordinator Dr. Christoph Becker sieht die Vorteile in der umfassenden Darstellung urologischer Studien ohne mehrfache Eingabe.

Alle Studien aus Primärregistern werden automatisch in das ICTRP-Metaregister der WHO übernommen und sind damit global verfügbar.

Auch müssten durch die Anmeldung und Registrierung geplanter klinischer Studien über das DGU-Studienregister und das DRKS die Anforderungen des International Committee of Medical Journal Editors (ICMJE) zwingend erfüllt werden.

www.dgu-studien.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »