Ärzte Zeitung, 11.10.2012

Urologische Studien

WHO akkreditiert Register

LEIPZIG (eb). Das seit 2010 von der DGU betriebene nationale Register zu urologischen Studien aus Deutschland ist an das offizielle deutsche Primärregister der Weltgesundheitsorganisation (WHO), das Deutsche Register Klinischer Studien (DRKS), angebunden worden.

Das bedeute eine große Aufwertung, teilt die DGU mit. Durch die Verbindung erfüllen alle über das DGU-Register angemeldeten Studien die Vorgaben der WHO.

"Wir werden durch die steigende Anzahl bei uns registrierter Studien als ebenbürtiges, deutsches Pendant zum US-Studienregister ‚ClinicalTrials.gov‘ bekannter", so die zuständige DRKS-Projektmanagerin Dr. Susanne Jena.

DGU-Forschungskoordinator Dr. Christoph Becker sieht die Vorteile in der umfassenden Darstellung urologischer Studien ohne mehrfache Eingabe.

Alle Studien aus Primärregistern werden automatisch in das ICTRP-Metaregister der WHO übernommen und sind damit global verfügbar.

Auch müssten durch die Anmeldung und Registrierung geplanter klinischer Studien über das DGU-Studienregister und das DRKS die Anforderungen des International Committee of Medical Journal Editors (ICMJE) zwingend erfüllt werden.

www.dgu-studien.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »