Ärzte Zeitung, 14.10.2013

Urologie

Mit Probiotika Harnsteine verhindern?

Lässt sich mit Probiotika - zusätzlich zu oxalatarmer Kost - Kalziumoxalatsteinen vorbeugen? Gute Daten gibt es für Oxalobacter formigenes.

DRESDEN. Drei Viertel aller Patienten mit Harnsteinen haben Kalziumoxalatsteine. Zunehmend mehr Daten stützen den Zusammenhang zwischen einer Besiedelung mit dem Stamm O. formigenes und dem Risiko für Kalziumoxalatsteine.

Dr. Roswitha Siener aus Bonn berichtete über eine eigene Studie bei 37 Kalziumoxalat-Steinpatienten, von denen 26 O. formigenes negativ waren (Kidney Int 2013; 83: 1144).

Nicht-kolonisierte Patienten hatten eine signifikant höhere Oxalatausscheidung im Urin, niedrigere Oxalat-Plasmaspiegel und gehäuft Steinrezidive, so Siener.

Weitere Studien seien aber nötig, um für Steinpatienten eine Supplementierung von O. formigenes zu empfehlen. Sinnvoll sei Meiden oxalatreicher Lebensmittel: Haselnüsse und Sesam, Mangold, Spinat und Rhabarber, schwarzer und grüner Tee.

Nicht bestätigen hingegen konnte die Arbeitsgruppe eine vermutete oxalatdegradierende Wirkung von Laktobazillen. (rf)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »