Ärzte Zeitung, 05.11.2014

Notfallversorgung

Blut im Urin: Jeder Dritte hat ein Malignom

Jeder dritte Patient, der sich mit einer Makrohämaturie in der Notfallversorgung einfindet, muss offenbar mit einer Krebsdiagnose rechnen.

NEWCASTLE UPON TYNE / UK. In der Notfallversorgung sind Patienten mit Makrohämaturie keine Seltenheit.

Andrew Harris vom Freeman Hospital in Newcastle Upon Tyne und sein Team untersuchten jetzt Malignitätsraten und Risikofaktoren von ambulanten Patienten, die sich wegen Makrohämaturie in einer Nofallambulanz vorgestellt hatten. Bei 29 Prozent der Patienten fanden sich außerdem Blutklümpchen.

In der retrospektiven Analyse wurden 77 Männer und 19 Frauen im mittleren Alter von 68 Jahren berücksichtigt (J Clin Urol 2014, online 3. Oktober). Bei 26 Prozent der Patienten wurde die Erstdiagnose eines Malignoms gestellt, 10 Prozent wussten bereits von ihrer Krebserkrankung.

Bis auf eine Ausnahme waren alle Krebspatienten männlich. Meist waren sie älter als 70 Jahre, abgesehen von einem Hodenkrebspatienten mit 33 Jahren und einem 38-jährigen Patienten mit Blasenkarzinom.

Bei der Mehrzahl wurde eine Krebserkrankung der Blase (15 Neudiagnosen und zwei bekannte) festgestellt, die sich fast immer als Urothelkarzinom entpuppte. Die zweithäufigste Diagnose war ein Prostatakrebs (bei 14 Patienten, darunter sechs Erstdiagnosen).

Weitaus seltenere Ursachen für den blutigen Urin waren Malignome der Niere und des Hodens sowie ein metastasiertes Kolon-Ca. Koageln scheinen ein zusätzlicher Hinweis auf ein Krebsgeschehen zu sein.

Als positiven Vorhersagewert für Malignität errechneten die Autoren hier 50 Prozent.

Unter den benignen Diagnosen fanden sich am häufigsten Infektionen der Blase, der Niere oder der Prostata, aber auch Steinleiden oder eine BPH waren kein seltener Grund für die Hämaturie. (St)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »