Ärzte Zeitung, 12.03.2015

Zum Weltnierentag

Acht einfache Maßnahmen schützen die Nieren

Um die Gesundheit der Nieren lange zu erhalten, stellen mehrere Organisationen Info-Materialien bereit.

BERLIN. Am 12. März ist Weltnierentag: Ziel des weltweiten Aktionstags ist es, die Prävention von Nierenerkrankungen in den Vordergrund zu stellen.

Derzeit gibt es in Deutschland etwa 80.000 Dialysepatienten. Weitere 20.000 Patienten befinden sich in der Transplantationsnachsorge.

Ein Nierenversagen kann grundsätzlich ja jeden treffen, besonders gefährdet seien aber Menschen mit Risikofaktoren, erinnert die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie in einer Mitteilung zum Weltnierentag.

Sie ruft dazu auf, acht einfache Maßnahmen einzuhalten, um die Nieren zu schützen.

Zum Beispiel: frei verkäufliche Schmerzmittel nicht über einen längeren Zeitraum einnehmen, täglich 1,5 Liter trinken und die Nierenfunktion jährlich vom Hausarzt überprüfen lassen, wenn man einer Risikogruppe - Alter über 60, Diabeteserkrankung, starkes Übergewicht, Bluthochdruck, Nierenversagen bei einem Familienangehörigen ersten Grades - angehört.

Um für die Gesunderhaltung der Nieren zu sensibilisieren, haben der Verband Deutsche Nierenzentren (DN) e. V., die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN), das KfH Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation e.V. und die PHV Patienten-Heimversorgung Gemeinnützige Stiftung gemeinsam mit der Deutschen Nierenstiftung auch in diesem Jahr zum Weltnierentag wieder eine Faltblattaktion initiiert.

Mit einer Gesamtauflage von über 300.000 Exemplaren werden in Kooperation mit den entsprechenden Landesapothekerverbänden Informationsflyer mit den acht Tipps für den Erhalt der Nierenfunktion in Apotheken in Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern und Nordrhein-Westfalen ausliegen.

Das Faltblatt, weitere Informationen sowie ein kurzer Trailer sind auf www.die-nephrologen.de abrufbar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »