Ärzte Zeitung, 21.10.2015

Harnwegsinfekt

Zunehmende Antibiotikaresistenz

BERLIN. Neben Atemwegsinfekten stellen die Harnwegsinfekte (HWI) die häufigste Indikation für den Einsatz von Antibiotika im ambulanten Bereich dar. Die Antibiotikaresistenz ist jedoch ein Problem, das mittlerweile auf der ganzen Welt verbreitet ist, warnt Dr. Elke Heßdörfer vom Blasenzentrum Westend in Berlin.

Anhand der Gyrasehemmer lasse sich klar verdeutlichen, wie durch steigende Verordnungen die Resistenzentwicklung weltweit alarmierend zugenommen hat und weiter zunimmt. Ärzte, die Patienten mit HWI behandeln, sollten sich an der S3-Leitlinie der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e. V.AWMF und den EAU-Guidelines orientieren, rät Heßdörfer (URO-NEWS 2015/7-8). (ikr)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »