Ärzte Zeitung, 23.03.2004

Männer schätzen langes Wirkfenster von Tadalafil

FRANKFURT AM MAIN (hsr). Die lange Wirkdauer von Tadalafil (Cialis®) hilft Männern mit erektiler Dysfunktion (ED), Gelassenheit im Liebesleben zu bewahren: Die Männer haben nach der Tabletteneinnahme bis zu 36 Stunden Zeit, sexuell aktiv zu werden. Mehr als ein Drittel der Männer nutzt das lange Zeitfenster und hat später als vier Stunden nach der Einnahme Sex.

Männer mit ED sehnten sich nach sexueller Normalität und Spontanität, so Professor Michael Sohn vom Frankfurter Markus-Krankenhaus. Tadalafil, das schnell und aufgrund der langen Halbwertszeit von 17,5 Stunden bis zu eineinhalb Tage wirksam ist, erfülle diesen Wunsch. Zudem werde die Wirksamkeit der Arznei kaum durch Nahrungsaufnahme beeinflußt, sagte Sohn bei einer Veranstaltung des Unternehmens Lilly ICOS in Frankfurt am Main.

Die gute Wirksamkeit und Sicherheit des Präparates sei unter anderem in einer Analyse von elf placebokontrollierten Multicenterstudien belegt worden. 2102 Patienten mit milder bis schwerer ED nahmen die Substanz über zwölf Wochen ein. Die Ergebnisse wurden unter anderem anhand von Tagebüchern evaluiert.

Die Frage "Bestand die Erektion lange genug, um den Geschlechtsverkehr erfolgreich zu beenden?" bejahten 73 Prozent der Männer, die 24 bis 36 Stunden nach Einnahme von 20 mg Tadalafil Sex hatten. Insgesamt waren über 70 Prozent der sexuellen Aktivitäten erfolgreich zwischen vier und 36 Stunden nach Tabletten-Einnahme.

Die Männer nutzten darüber hinaus das breite Wirkfenster von Tadalafil: 24 Prozent von ihnen waren bereits in der ersten Stunde nach Einnahme sexuell aktiv, 40 Prozent zwischen einer und vier, 35,7 Prozent zwischen vier und 36 Stunden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »