Ärzte Zeitung, 16.04.2004

Neue Substanz geprüft gegen Potenzschwäche

LUND (mut). Schwedische Forscher haben im Tierversuch eine neue Substanz gegen erektile Dysfunktion (ED) untersucht. Dabei handelt es sich um einen Dopamin-Rezeptor-Agonisten, der im Gehirn spezifisch nur einen Rezeptortyp, den D4-Rezeptor, aktiviert. Wurde Ratten die Substanz mit der Bezeichnung ABT-724 injiziert, hatten in einer speziellen Versuchsanordnung innerhalb einer Stunde nach der Injektion etwa 80 Prozent der Tiere Erektionen, mit Placebo dagegen nur 20 Prozent. Der Effekt ließ sich mit Sildenafil, das peripher wirkt, verstärken: Wurden beide Substanzen in einer niedrigen und als Monotherapie unwirksamen Dosis verabreicht, gelang ebenfalls 80 Prozent der Tiere eine Erektion (PNAS Online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »