Ärzte Zeitung, 16.04.2004

Neue Substanz geprüft gegen Potenzschwäche

LUND (mut). Schwedische Forscher haben im Tierversuch eine neue Substanz gegen erektile Dysfunktion (ED) untersucht. Dabei handelt es sich um einen Dopamin-Rezeptor-Agonisten, der im Gehirn spezifisch nur einen Rezeptortyp, den D4-Rezeptor, aktiviert. Wurde Ratten die Substanz mit der Bezeichnung ABT-724 injiziert, hatten in einer speziellen Versuchsanordnung innerhalb einer Stunde nach der Injektion etwa 80 Prozent der Tiere Erektionen, mit Placebo dagegen nur 20 Prozent. Der Effekt ließ sich mit Sildenafil, das peripher wirkt, verstärken: Wurden beide Substanzen in einer niedrigen und als Monotherapie unwirksamen Dosis verabreicht, gelang ebenfalls 80 Prozent der Tiere eine Erektion (PNAS Online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »