Urologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Therapie des Testosteronmangels: Testosteronsubstitution – wann und wie?

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 04.04.2005

Wohl der Partnerin ist vielen Männern mit ED wichtig

WIESBADEN (nsi). Etwa sechs Millionen Männer in Deutschland haben Erektionsstörungen, etwa zwei Millionen leiden darunter. Von sich aus ansprechen möchten sie das Thema aber nicht: Nur jeder Vierte, der unter der Erektionsstörung leidet, spricht deshalb einen Arzt an.

"Männer wünschen sich, daß der Arzt das Gespräch führt oder ihnen zumindest eine Brücke baut", sagt der Urologe Dr. Wolfgang Bühmann aus Nienburg. Bühmann benutzt ein einfaches, nonverbales Hilfsmittel, um einen Anstoß zum Gespräch zu geben: Über seinem Kopf hängt ein Plakat zum Thema männliche Sexualität.

Männer mit Erektionsstörungen können ohne viel Worte darauf Bezug nehmen. Bei Erektionsproblemen gelte es, die Männer auf Grunderkrankungen wie Diabetes zu untersuchen, so Bühmann. Auch Streßfaktoren, ob beruflich oder privat, sollten eruiert werden. "Letztlich ist aber die Erwartung des Patienten: Ich will, wenn ich Lust habe, für meinen Partner und mich befriedigenden Geschlechtsverkehr haben."

Entsprechend sind die Erwartungen an erektionsfördernde Mittel wie Sildenafil (Viagra®): 81 Prozent von 1000 befragten Männern wünschten sich eine ausreichend lange Erektion bis zum Orgasmus, wobei die meisten (83 Prozent) angeben, das Wohl der Partnerin sei ihnen am wichtigsten, berichtete Professor Hermann von Ahlen, Urologe aus Osnabrück.

Sildenafil verdoppele die Zahl der Männer mit Erektionsstörungen, deren Erektion einen für befriedigenden Geschlechtsverkehr ausreichenden Härtegrad erreicht, die Dauer der Erektion verfünffache sich. Die Substanz schaffe so bei physischen Ursachen von Erektionsstörungen gute Voraussetzungen für eine bessere Lebensqualität.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »