Ärzte Zeitung, 19.07.2005

Kein Warnhinweis auf Packungen mit Sildenafil

KARLSRUHE (eb). Auf Packungen mit dem PDE-5-Hemmer Sildenafil (Viagra®) wird es in den USA auch künftig keinen Warnhinweis zu dauerhaften Sehstörungen geben. Darauf weist das Unternehmen Pfizer hin.

In einigen Medien wurde vor kurzem über eine solche Warnung berichtet. Hintergrund sind Berichte über Opticus-Neuropathien bei Patienten mit Sildenafil-Therapie. Nach einer Prüfung der US-Behörde FDA gebe es bisher aber keine Hinweise auf einen kausalen Zusammenhang mit der Sildenafil-Einnahme.

Die FDA und Pfizer hätten sich jedoch darauf verständigt, einen Hinweis in die Produktinformation aufzunehmen, daß solche Ereignisse vereinzelt bei Anwendern von PDE-5-Hemmern beobachtet wurden.

Eine entsprechende Änderung könnte es nach einer Prüfung der europäischen Zulassungsbehörde EMEA auch auf Beipackzetteln für PDE-5-Hemmer in Deutschland geben, teilt das Unternehmen mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »