Ärzte Zeitung, 19.07.2005

Kein Warnhinweis auf Packungen mit Sildenafil

KARLSRUHE (eb). Auf Packungen mit dem PDE-5-Hemmer Sildenafil (Viagra®) wird es in den USA auch künftig keinen Warnhinweis zu dauerhaften Sehstörungen geben. Darauf weist das Unternehmen Pfizer hin.

In einigen Medien wurde vor kurzem über eine solche Warnung berichtet. Hintergrund sind Berichte über Opticus-Neuropathien bei Patienten mit Sildenafil-Therapie. Nach einer Prüfung der US-Behörde FDA gebe es bisher aber keine Hinweise auf einen kausalen Zusammenhang mit der Sildenafil-Einnahme.

Die FDA und Pfizer hätten sich jedoch darauf verständigt, einen Hinweis in die Produktinformation aufzunehmen, daß solche Ereignisse vereinzelt bei Anwendern von PDE-5-Hemmern beobachtet wurden.

Eine entsprechende Änderung könnte es nach einer Prüfung der europäischen Zulassungsbehörde EMEA auch auf Beipackzetteln für PDE-5-Hemmer in Deutschland geben, teilt das Unternehmen mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »