Ärzte Zeitung, 21.04.2008

Granatapfelsaft erweist sich als Potenzmittel

NEU-ISENBURG (eis). Gegen leichte Potenzschwäche hilft Granatapfelsaft. Ein Effekt des Gesundheits-Trunks wurde jetzt in einer Studie belegt.

An der Studie der Male Clinic in Beverly Hills in Kalifornien nahmen 53 Männer mit leichter bis mittelschwerer erektiler Dysfunktion (ED) teil (Int J Impot Res 19, 2007, 564). Sie tranken vier Wochen lang täglich etwa 240 ml Granatapfel- oder Placebosaft. Nach einer Pause von zwei Wochen wurde der Saft für weitere vier Wochen gewechselt. 42 der Männer berichteten über reduzierte Symptome: 17 unter Placebo- und 25 unter Granatapfelsaft. Bei den Verumpatienten gab es insgesamt einen Trend für verbesserte Skalenwerte der ED-Symptome. Granatapfelsaft enthält Polyphenol-Flavonoide, die als Antioxidans die Konzentration von NO im Endothel steigern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »