Ärzte Zeitung, 04.07.2008

Wer rastet, der rostet - das gilt auch beim Sex

PIRKANMAA (mut). Immer schön in Übung bleiben - das sollten Männer auch beim Sex. Denn regelmäßiger Geschlechtsverkehr schützt vor Impotenz, schreiben Forscher um Juha Koskimäki aus Finnland (Am J Med 121, 2008, 592).

In einer Studie untersuchten sie knapp 1000 anfangs noch potente Männer. Im Laufe von fünf Jahren entwickelten 7,9 Prozent derjenigen Männer eine erektile Dysfunktion, die zu Beginn weniger als einmal pro Woche Geschlechtsverkehr hatten.

Bei Männern mit mehr als einmal Sex pro Woche war die Rate weniger als halb so hoch (3,2 Prozent), und bei mindestens dreimal Sex pro Woche betrug sie nur ein Fünftel (1,6 Prozent).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »