Ärzte Zeitung, 01.10.2008

Die absolute Härte: eine Grad-4-Erektion

Mit der vierstufigen Skala EHS lässt sich eine Potenzschwäche einfacher quantifizieren als mit dem IIEF (International Index of Erectile Function).

NEU-ISENBURG (eb). Dem potenzschwachen Mann kann geholfen werden - das hat sich zehn Jahre nach der Einführung von Viagra® weltweit herumgesprochen. Weniger klar ist, wer eine Therapie mit PDE-5-Hemmern benötigt. Eine simple Entscheidungshilfe bietet der Erection Hardness Score (EHS): Die Patienten bewerten die Härte ihrer Erektion dabei auf einer vierstufigen Skala. Sicherlich keine Therapie benötigen Männer mit einer Grad-4-Erektion. Bei ihnen ist der Penis so, wie er beim Koitus sein sollte: absolut hart und steif.

Eine milde Potenzschwäche liegt jedoch bereits dann vor, wenn das Glied noch eingeführt werden kann, aber keine vollständige Härte erreicht (Grad-3-Erektion). Wird der Penis zwar steif, aber nicht hart genug für einen Koitus, liegt nur noch eine Grad-2-Erektion vor. Solche Männer haben dann bereits eine moderate erektile Dysfunktion (ED). Wenn sich das Glied zwar noch vergrößert, aber überhaupt nicht mehr hart wird, reicht es nur noch zu einer Grad-1-Erektion.

Der EHS eignet sich nicht nur, um das Ausmaß einer ED zu quantifizieren. Er gibt Männern ein Therapieziel vor - die Grad-4-Erektion - und hilft zu evaluieren, wie gut sie auf die Therapie ansprechen. "Der Arzt kann genau sehen, ob er die Dosis erhöhen oder umstellen muss", so Professor Klaus-Peter Jünemann von Uniklinikum Kiel.

Stichwort 10 Jahre Viagra®

Die blaue Potenzpille kam vor zehn Jahren auf den deutschen Markt und verbreitete sich rasant. Hersteller Pfizer nennt folgende Zahlen:Weltweit wurde die blaue Pille bislang insgesamt rund 1,8 Milliarden Mal verkauft.- Seit Zulassung haben weltweit etwa 35 Millionen Männer das Medikament angewendet, davon mehr als eine Million in Deutschland.- Derzeit nehmen etwa 370 000 Männer in Deutschland die blaue Potenztablette.- In Deutschland wurden 80 Prozent der Viagra®-Rezepte für Patienten im Alter zwischen 40 und 70 Jahren ausgestellt. (dpa)

Lesen Sie dazu auch:
Blaue Pillen statt Nashornpulver - die Revolution im Schlafzimmer wird zehn Jahre alt

Fälschungen sind fast immer miserabel
Nur für Fachkreise: 10 Jahre Viagra® - Kein Stein mehr auf dem anderen (Ein Sonderbericht der Ärzte Zeitung in Kooperation mit Pfizer)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »