Ärzte Zeitung, 21.10.2009

Nanopartikel zur topischen ED-Therapie

NEW YORK (mut). Nanopartikel mit Stickstoffmonoxid oder PDE-5-Hemmern im Schlepptau eignen sich möglicherweise für eine topische Therapie gegen erektile Dysfunktion (ED), berichtet das Albert Einstein College of Medicine of Yeshiva University in New York. Forscher des Instituts hatten solche Nanopartikel bei Ratten appliziert. Bei fast allen Tieren mit NO-Partikeln und bei allen mit Tadalafil-gekoppelten Partikeln verbesserte sich die Erektionsfähigkeit nach topischer Anwendung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »