Urologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Therapie des Testosteronmangels: Testosteronsubstitution – wann und wie?

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 21.10.2009

Nanopartikel zur topischen ED-Therapie

NEW YORK (mut). Nanopartikel mit Stickstoffmonoxid oder PDE-5-Hemmern im Schlepptau eignen sich möglicherweise für eine topische Therapie gegen erektile Dysfunktion (ED), berichtet das Albert Einstein College of Medicine of Yeshiva University in New York. Forscher des Instituts hatten solche Nanopartikel bei Ratten appliziert. Bei fast allen Tieren mit NO-Partikeln und bei allen mit Tadalafil-gekoppelten Partikeln verbesserte sich die Erektionsfähigkeit nach topischer Anwendung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »