Ärzte Zeitung, 23.01.2009

Minimal-invasive Op bei Harninkontinenz

SAARBRÜCKEN (ars). Saarbrücker Chirurgen haben einer Patientin mit schwerer Harninkontinenz minimal-invasiv einen künstlichen Schließmuskel eingesetzt.

In Deutschland wurde ein solcher Schlüsselloch-Eingriff bisher nur in Berlin gemacht, so eine Mitteilung. Die Prothese, eine kleine hydraulische Pumpe, wurde in einer Falte der äußeren Schamlippen implantiert. Will die Patientin die Blase entleeren, setzt sie das Gerät per Knopfdruck in Betrieb. Die Harnröhre öffnet sich, der Urin kann abfließen. Für die Operation genügten drei kleine Schnitte oberhalb des Schambeins.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »