Urologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Therapie des Testosteronmangels: Testosteronsubstitution – wann und wie?

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 23.01.2009

Minimal-invasive Op bei Harninkontinenz

SAARBRÜCKEN (ars). Saarbrücker Chirurgen haben einer Patientin mit schwerer Harninkontinenz minimal-invasiv einen künstlichen Schließmuskel eingesetzt.

In Deutschland wurde ein solcher Schlüsselloch-Eingriff bisher nur in Berlin gemacht, so eine Mitteilung. Die Prothese, eine kleine hydraulische Pumpe, wurde in einer Falte der äußeren Schamlippen implantiert. Will die Patientin die Blase entleeren, setzt sie das Gerät per Knopfdruck in Betrieb. Die Harnröhre öffnet sich, der Urin kann abfließen. Für die Operation genügten drei kleine Schnitte oberhalb des Schambeins.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »