Ärzte Zeitung, 05.05.2010

Potenzschwäche bei überaktiver Blase häufig

DÜSSELDORF (ars). Männer mit überaktiver Blase haben vermehrt eine erektile Dysfunktion. US-Forscher aus Chapel Hill haben in einer Fall-Kontroll-Studie 502 Teilnehmer mit Harndrang und eine gleich große Gruppe ohne diese Symptome verglichen (J Sex Med 2008, 5: 2904). Das Ergebnis stellte Universitätsdozent Stephan Madersbacher beim Uro Update in Düsseldorf vor: Männer mit überaktiver Blase gaben um die Hälfte häufiger Potenzschwäche, verminderte sexuelle Aktivität und Zufriedenheit an. Bisher sei der Zusammenhang zwischen Blasen- und Sexualstörungen kaum untersucht, bedauerte der Experte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »