Ärzte Zeitung, 11.10.2011

Preis für Konzept gegen Detrusor-Überaktivität

MÜNCHEN (eb). Das Unternehmen GlaxoSmithKline hat an Privatdozent Christian Gratzke aus München den mit 5000 Euro dotierten Wolfgang Mauermayer-Preis 2011 verliehen.

Damit wird eine Großtierstudie gefördert, die auf einer Publikation Gratzkes basiert (J Urol 2011; 185: 731-736).

Darin stellt er ein Konzept zur medikamentösen Therapie von Speicherstörungen bei Blasenauslassobstruktion im Rattenmodell vor. Es handelt sich um die selektive Aktivierung von peripheren Cannabinoid-2-Rezeptoren.

In der geplanten Studie sollen die Effekte überprüft werden. Sie kämen Patienten mit Prostatahyperplasie oder überaktiver Blase zugute.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »