Ärzte Zeitung, 06.02.2009

Dialysepatienten leben länger in dünner Luft

BOSTON (ob). Je höher die Lage des Wohnorts, um so höher ist die Lebenserwartung von niereninsuffizienten Patienten mit Dialysetherapie. Zu diesem Ergebnis kommt eine Arbeitsgruppe um Professor Wolfgang Winkelmayer aus Boston nach Auswertung der in einem Dialyse-Register gespeicherten Daten von mehr als 800 000 Patienten. Analysiert wurde die Fünf-Jahres-Überlebensrate in Abhängigkeit davon, wie hoch ihr Wohnort über dem Meeresspiegel lag (JAMA 301, 2009, 508).

Das Ergebnis: In direkter Beziehung zur Höhe des Wohnorts nahm die durchschnittliche Lebenserwartung der Patienten zu. So war etwa die Sterberate in der kleinen Subgruppe der Dialyse-Patienten, die in einer Höhe über 2000 Fuß (1828 Meter) lebten, um 15 Prozent niedriger als bei Patienten in Gebieten unterhalb von 250 Fuß (76 Meter).

Die Autoren erklären sich den prognostischen Vorteil mit der durch die dünnere Höhenluft induzierten Hypoxie, die wiederum zu einer effektiveren Wirkung von Erythropoetin führen könnte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »