Ärzte Zeitung, 25.02.2009

Antihypertensiva nutzen auch den Dialyse-Patienten

SYDNEY (ple). Auch Dialyse-Patienten profitieren von einer blutdrucksenkenden Therapie: Im Vergleich zu Patienten ohne Blutdrucksenker liegt etwa die Rate kardiovaskulärer Ereignisse um 29 Prozent niedriger.

Die Daten zu antihypertensiver Therapie bei Dialyse-Patienten waren bisher nicht eindeutig. Jetzt haben australische und niederländische Wissenschaftler eine Metaanalyse mit acht Studien gemacht und dazu die Daten von fast 1700 Patienten ausgewertet (Lancet online). Außer der Rate kardiovaskulärer Ereignisse war auch die Gesamtsterberate durch die antihypertensive Therapie niedriger als in der Gruppe ohne diese Behandlung, und zwar um 20 Prozent. Und die Sterberate aufgrund kardiovaskulärer Ereignisse war um fast 30 Prozent niedriger.

Die Wissenschaftler um Dr. Vlado Perkovic aus Sydney empfehlen aufgrund der Daten bei Dialyse-Patienten stets zu prüfen, ob eine antihypertensive Therapie erforderlich ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »