Ärzte Zeitung, 25.02.2009

Antihypertensiva nutzen auch den Dialyse-Patienten

SYDNEY (ple). Auch Dialyse-Patienten profitieren von einer blutdrucksenkenden Therapie: Im Vergleich zu Patienten ohne Blutdrucksenker liegt etwa die Rate kardiovaskulärer Ereignisse um 29 Prozent niedriger.

Die Daten zu antihypertensiver Therapie bei Dialyse-Patienten waren bisher nicht eindeutig. Jetzt haben australische und niederländische Wissenschaftler eine Metaanalyse mit acht Studien gemacht und dazu die Daten von fast 1700 Patienten ausgewertet (Lancet online). Außer der Rate kardiovaskulärer Ereignisse war auch die Gesamtsterberate durch die antihypertensive Therapie niedriger als in der Gruppe ohne diese Behandlung, und zwar um 20 Prozent. Und die Sterberate aufgrund kardiovaskulärer Ereignisse war um fast 30 Prozent niedriger.

Die Wissenschaftler um Dr. Vlado Perkovic aus Sydney empfehlen aufgrund der Daten bei Dialyse-Patienten stets zu prüfen, ob eine antihypertensive Therapie erforderlich ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »