Ärzte Zeitung, 25.02.2009

Antihypertensiva nutzen auch den Dialyse-Patienten

SYDNEY (ple). Auch Dialyse-Patienten profitieren von einer blutdrucksenkenden Therapie: Im Vergleich zu Patienten ohne Blutdrucksenker liegt etwa die Rate kardiovaskulärer Ereignisse um 29 Prozent niedriger.

Die Daten zu antihypertensiver Therapie bei Dialyse-Patienten waren bisher nicht eindeutig. Jetzt haben australische und niederländische Wissenschaftler eine Metaanalyse mit acht Studien gemacht und dazu die Daten von fast 1700 Patienten ausgewertet (Lancet online). Außer der Rate kardiovaskulärer Ereignisse war auch die Gesamtsterberate durch die antihypertensive Therapie niedriger als in der Gruppe ohne diese Behandlung, und zwar um 20 Prozent. Und die Sterberate aufgrund kardiovaskulärer Ereignisse war um fast 30 Prozent niedriger.

Die Wissenschaftler um Dr. Vlado Perkovic aus Sydney empfehlen aufgrund der Daten bei Dialyse-Patienten stets zu prüfen, ob eine antihypertensive Therapie erforderlich ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »