Ärzte Zeitung, 27.10.2009

Alport-Patienten für Diagnose-Studie gesucht

JENA (ars). Wissenschaftler aus Jena und Göttingen wollen in einer Studie Biomarker zur Früherkennung des Alport-Syndroms finden. Daher richten sie an alle Erkrankten den Appell, sich zu beteiligen. Diese Störung, die bei einem von 7000 Menschen auftritt, geht mit einer Schädigung der Nieren einher. Eine Diagnose im Kindesalter könnte eine bessere Therapie ermöglichen. Bei Alport-Patienten unterscheidet sich die Eiweißverteilung im Blut und Urin schon vor Ausbruch der Krankheit von der bei Gesunden.

Tel. 03641/938620 oder www.alport-selbsthilfe.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »