Ärzte Zeitung, 27.10.2009

Alport-Patienten für Diagnose-Studie gesucht

JENA (ars). Wissenschaftler aus Jena und Göttingen wollen in einer Studie Biomarker zur Früherkennung des Alport-Syndroms finden. Daher richten sie an alle Erkrankten den Appell, sich zu beteiligen. Diese Störung, die bei einem von 7000 Menschen auftritt, geht mit einer Schädigung der Nieren einher. Eine Diagnose im Kindesalter könnte eine bessere Therapie ermöglichen. Bei Alport-Patienten unterscheidet sich die Eiweißverteilung im Blut und Urin schon vor Ausbruch der Krankheit von der bei Gesunden.

Tel. 03641/938620 oder www.alport-selbsthilfe.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »