Ärzte Zeitung, 27.10.2009

Alport-Patienten für Diagnose-Studie gesucht

JENA (ars). Wissenschaftler aus Jena und Göttingen wollen in einer Studie Biomarker zur Früherkennung des Alport-Syndroms finden. Daher richten sie an alle Erkrankten den Appell, sich zu beteiligen. Diese Störung, die bei einem von 7000 Menschen auftritt, geht mit einer Schädigung der Nieren einher. Eine Diagnose im Kindesalter könnte eine bessere Therapie ermöglichen. Bei Alport-Patienten unterscheidet sich die Eiweißverteilung im Blut und Urin schon vor Ausbruch der Krankheit von der bei Gesunden.

Tel. 03641/938620 oder www.alport-selbsthilfe.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »