Ärzte Zeitung, 27.10.2009

Alport-Patienten für Diagnose-Studie gesucht

JENA (ars). Wissenschaftler aus Jena und Göttingen wollen in einer Studie Biomarker zur Früherkennung des Alport-Syndroms finden. Daher richten sie an alle Erkrankten den Appell, sich zu beteiligen. Diese Störung, die bei einem von 7000 Menschen auftritt, geht mit einer Schädigung der Nieren einher. Eine Diagnose im Kindesalter könnte eine bessere Therapie ermöglichen. Bei Alport-Patienten unterscheidet sich die Eiweißverteilung im Blut und Urin schon vor Ausbruch der Krankheit von der bei Gesunden.

Tel. 03641/938620 oder www.alport-selbsthilfe.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »